You'll never guess, what I did today

Der Spannung wegen berichte ich der Reihe nach, was ich die letzte Woche so erlebt habe. Nachdem ich Wellington verlassen habe, bin ich auf die Südinsel mit einer neuen Gruppe gereist. Die Gruppe ist auch super, wobei ich meine vorherige Gruppe trotzdem besser fand. Vielleicht aber auch nur weils meine erste war. Die ersten zwei Tage waren wir im Abel Tasman Nationalpark. Habe dort eine 26km Küstenwanderung gemacht und unglaublich schöne Strände und Klippen gesehen. Ich würde sagen eine der schönsten Orte (landschaftlich gesehen), die ich je gesehen habe. Weiterfahrt nach Punakaiki, wo wir uns die Pancake Rocks angeguckt haben (Felsen im Meer). Erinnerte mich etwas an due 12 Apostel der Great Ocean Road. Die letzten Tage waren wir dann in Franz Josef, um das Fox Glacier zu begutachten. Das Gletscher wird es in 20-25 Jahren nicht mehr geben. Typisch für die Westküste ist Regen. Und somit hatte ich das erste Mal einen Regen seit ich in Neuseeland bin. Der Regen hat mich aber nicht davon abgehalten zum Gletscher zu wandern. Allerdings konnte man das Gletscher nur aus einem Sicherheitsabstand betrachten, da Eisbrocken jederzeit abfallen können. Heute morgen als wir weiter gefahren sind zu unserem nächsten Stop wurden wir mit strahlendem Sonnenschein verabschieden. Die Fahrt nach Wanaka heute war durch so überragend schöne Natur, dass man sich vorkam, als wär man in einer gemahlten Szene für einen Film. Nun aber zurück zum heutigen morgen. Bevor wir gestartet sind, habe ich mit meiner Höhenangst einen Skydive (=Fallschirmsprung) gemacht. Es war am Fox Glacier, welcher als 2. beste Ort der Welt zählt zum springen (Platz 1 ist Mount Everest aber da können nur sehr geübte Springer springen). Nachdem sich mir also die einmalige Chance bot am 2. besten Ort der Welt zu springen, habe ich all meinen Mut zusammengenommen, um die Natur von oben zu sehen. Und um ehrlich zu sein, ich habe zwei Tage überlegt und die Nacht vorm Sprung nahezu nicht geschlafen. Aber: es hat sich sowas von gelohnt. Es war das coolste, was ich jemals gemacht habe. Ich konnte das Gletscher von oben sehen, Mount Cook, verschiedene sehen und sowohl das Meer an der Westküste als auch bis zur Ostküste rübergucken. Ich bin aus 12000ft gesprungen und es war 45 Sekunden Freierfall bevor der Fallschirm aufging. Ich hatte einen tollen Instruktor, der mit mir gesprungen ist und mir die Angst genommen hat. Man fällt mit über 200km/h, merkt aber nicht gar nicht so, dass man so schnell fällt, weil man so hoch ist. Der schlimmste Moment ist, wenn man im Flugzeug sitzt, nach oben fliegt und weiß gleich geht die Tür auf und man springt raus. Wenn man in der Tür hängt und wartet, dass der Instruktor einen stößt zum springen, ist der Moment mit dem größten Nervenkitzel. Danach geht alles so schnell. Und ich, die schon schiss kriegt von nem hohen Berg zu rodeln wegen der Geschwindigkeit die man bekommt, habe beim Sprung an sich keinerlei Angst gehabt und es total genossen. Wäre es nicht so teuer, ich würds öfter machen :-) Bisheriges Fazit: Die Südinsel ist definitiv die schönere der beiden Inseln und der Fallschirmsprung mein absolutes Urlaubshighlight! :-)

8.4.14 10:35

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ebru (9.4.14 18:40)
Respekt das du dich getraut hast, mit deiner Höhen Angst. Zum Glück ist dir auch nichts passiert.

Ganz ganz viel spaß noch..

Zum Glück bist du bald zurück :* )


tp (9.4.14 22:52)
Sach ich doch :-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen