Leaving New Zealand now :-(

Um kurz an mein letztes Abenteuer anzuknüpfen: die Fähre fuhr planmäßig um kurz nach Mitternacht. Da das Meer so aufgewühlt war, hat es ganz schön geschaukelt und ich musste all meine Kräfte zusammennehmen, mich zu konzentrieren, dass ich nicht Seekrank werde. Mit schlafen war daher nichts. Aber da war ich zum Glück nicht die einzige - den anderen ging es auch so. Wir waren irgendwann um 4:30 Uhr im Hostel, haben aber nicht mehr eingecheckt, sondern nur auf unseren Bus gewartet, der morgens nach Auckland fuhr. Die Busfahrt dauerte den ganzen Tag und ich hab nach dieser Nacht viel der Strecke verschlafen. Abends um halb 9 waren wir dann am Hostel in Auckland endlich angekommen. Eine lange Reise war das. Habe mich noch schnell mit einem getroffen, mit dem ich gereist bin und der an dem Abend geflogen ist und dann bin ich totmüde ins Bettchen gefallen. Hatte am nächsten Tag einen freien Tag in Auckland bevor es weiter für die letzten Tage zur Bay of Island ging. An meinem freien Tag hab ich mich dann mit Gabriel getroffen, mit dem ich zusammen Fallschirm gesprungen bin und der zufällig den Tag auch in Auckland war und wir wollten zusammen auf den Mt Eden gehen. Unterwegs sind wir so nass geworden, dass wir leider umdrehen mussten (war Tage danach erstmal schön erkältet, weil ich so nass war). Stattdessen war ich also Souvenier shoppen. Dabei hab ich zufällig wiederum wen getroffen, mit dem ich schon gereist bin und wir haben abends nochmal einen Versuch gestartet auf den Mt Eden zu klettern. Hat auch geklappt und wir hatten einen spektakulären Ausblick über Auckland bei Nacht. Auf einmal meinte Pim dann zu mir: "Guck mal ich seh den Regen kommen" und 10 Sekunden später schüttete es wie aus Eimern. Da war ich also das zweite Mal komplett nass. Die letzten Tage war ich jetzt inner Bay of Islands und wurde zum Abschied nochmal mit schönstem Sonnenwetter belohnt. Das war toll. Habe dort einen Bushwalk gemacht mit einer aus meiner Gruppe. Unser Reiseleiter meinte lapidar man braucht vllt so 2-2,5 Stunden dafür. Das war jedoch nur ein Weg. Als wir am Ende angekommen waren, wurde es schom dunkel und es war noch über 6km zu laufen. Also haben wir nochmal das per Anhalter fahren ausprobiert und eon netter junger Mann , der als Fallschirmspriner arbeitet, hat uns bis zum Hostel gebracht. Das war Glück! Ein paar andere aus unser Gruppe waren nicht ganz so smart. Die hatten das gleiche Problem mit der Dunkelheit und haben sich nen Taxi gerufen...und über 60 Dollar dafür gezahlt. Daher ist per Anhalter fahren in Neuseeland wohl so gängig. Jetzt sitze ich am Flughafen und warte auf meinen Flug nach Sydney, der um 18 Uhr startet. In Sydney habe ich dann eine überragend spannende Nacht: Ich muss am Flughafen auf meinen nächsten Flieger um 9 Uhr morgens warten. Dieser bringt mich dann auf die Fiji Inseln. Es klingt dekadent, aber ich freue mich sehr auf meinen Urlaub vom Urlaub :-). Als ich gestern die Wettervorhersage grcheckt habe, hat die nur Regen vorhergesagt. Ich hoffe sehr, dass das ein schlechter Scherz ist, denn nichts kann ich mehr gebrauchen, als nochmal 2 Wochen am Strand in der Sonne ausspannen, bevor es bald nach Hause geht. Auf den Fijis mache ich Inselhopping und ich hab von anderen gehört, dass es auf den kleinen Inseln, wo ich mich aufhalten werde, kein Empfang gibt. Daher kann es sein, dass ich erst in 2 Wochen einen Fiji Bericht dann hier abliefern werde. Nach einem Monat Neuseeland bin ich echt traurig, das Land zu verlassen, da ich weiß, dass ich so bald nicht wieder kommen werde. Habe tolle Orte hier gesehen und viele Menschen aus allen Teilen der Welt kennengelernt, von denen ich ein paar hoffentlich in den nächsten Jahren mal schaffe zu besuchen. Und nun geht es auf zum Boarden in den Flieger.

24.4.14 06:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen